Willkommen - Welcome

 

Diese Seite beschreibt das Editionsprojekt "Erstellung einer kritischen Edition der Johannesapokalypse" und begleitet und dokumentiert seinen Fortschritt. 

This is a site devoted to communicate an editorial project "A critical edition of John's Apocalypse". Here we document its progress.

 

Gefördert durch - sponsored by

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Blogs Blogs

Neuerscheinung/ new publication

Soeben ist der erste Sammelband des ECMApk-Projektes erschienen:

Studien zum Text der Apokalypse

Hrsg. v. Sigismund, Marcus / Karrer, Martin / Schmid, Ulrich

Arbeiten zur neutestamentlichen Textforschung 47,

DeGruyter, Berlin/Boston 2015.

ISBN 978-3-11-041249-9
 
 
Die insgesamt 14 Beiträge des Bandes widmen sich Fragen, die der editio critica maior der Apk vorausgehen müssen. Sie prüfen Charakteristika von Handschriften, angefangen bei Marginalien und bis hin zum Ort der Apk in Codices. Sie untersuchen die beiden für die Neuzeit grundlegenden Editionen (d.h. den Erasmus-Text samt seinen Auswirkungen auf Apk-Handschriften sowie den sog. Complutense-Text der Apk) und wenden sich exemplarisch für die alten Übersetzungen der Apk, die textgeschichtlich relevant sind, dem Lateinischen, Sahidischen, Äthiopischen und Nubischen zu. Auch die semitisierende Rhetorik wird in den Blick genommen, welche möglicherweise in der Überlieferung als so befremdlich wahrgenommen wurde, dass sekundäre Schreibfehler als Grundtext erachtet wurden. Am Ende des Bandes steht schließlich ein Beitrag zu Text und Illustration der Apk.
 
 

A New Article on the Apocalypse from the Institute

I recently had an article published in the newest edition of ZNW (106 no 1, pp. 136-145), only the first of many publications to come from researchers attached to the Institut für Septuaginta und biblische Textforschung and the ECM project in 2015.

Below is the German abstract. The article (English) can be found here.

Dieser Artikel untersucht die Wiederverwendung des Textes von Sach 4 in Offb 5,6 und 11,4 in Bezug auf die nachweisbare Vielgestaltigkeit des Textes der Hebräischen Bibel und ihrer frühen griechischen Übersetzungen im ersten Jahrhundert n. Chr. und befasst sich mit der oft übersehenen Frage der Textform des Sacharja-Buches, die vom Autor der Offenbarung benutzt wurde. Der proto-masoretische Text und der Text der frühen griechischen Traditionen des Sacharja-Buches werden Offb 5,6 und 11,4 gegenübergestellt, um so genau wie möglich festzustellen, welche Textform von Sach 4 der Autor der Offenbarung verwendete. Die Ergebnisse dieser Untersuchung unterstreichen die Notwendigkeit der Analyse der textuellen Traditionen, die den Schriftbezügen in der Offenbarung zugrunde liegen. Sie liefern eine Anleitung für zukünftige Untersuchungen und tragen somit zur laufenden kritischen Diskussion um die textuellen Traditionen, die den in der Offenbarung eingebetteten Schriftbezügen zugrunde liegen, bei.

The Status Quo of the Apocalypse ECM

The end of the year is a good time to realize what you have done during the year. In order to keep the target and timetable in mind this is especially true for large projects like the ECM of the Apocalypse. This year there were two major tasks in the focus of our daily work: 1st the completion of the collation of test passage and the preparation of the “Text und Textwert” volume, 2nd the starting period of transcribing Apocalypse manuscripts.

The collation of test passages

 

It is to say that the collation work is done. Only a few manuscripts are missing, but they are sealed in top secret chambers. I presented some outputs of our collation at the SBL meeting in San Diego with regard to the Apocalypse Byzantine traditions. So the work on the "Text and Textwert" volume is going well and will be completed shortly. We have only to do some checks in order to eliminate the last errors so that the reviews do not cause too much work for the readers.

The transcription of Apocalypse manuscripts

 

In order to organize the transcription of Apocalypse manuscripts we wrote a manual with many illustrations and graphics how to do a Apocalypse transcription. Looking at Rev 22:18-19 we are warned not to omit or add any word of the transmitted text of each manuscript. The German version of our manual is still in translation into English and will be completed as soon as possible. It should be an self explaning guide to transcribe Apocalypse manuscripts easily in the NT.VMR transcription editor. This was necessary because we take into account some specific phenomena and have to deal with special challenges like the transcription of numerous commentary manuscripts. The transcription of the Apocalypse lemmata out of a commentary manuscript provides some specific technical skills until the transcription looks like this:

 

We also take into account all punctuation marks from all manuscripts that we transcribe. First experiences show that it's a good way to consider punctuation marks as letters and transcribe them directly into the editor. A subsequent incorporation of them into the transcription in a second operation was indeed more faulty. They are independent characters which make only minor problems. For example one of these is to decide whether a kind of dot is a “middle dot” a “high dot” or something else.

The complexity of manuscripts argues against a simple and general solution, but the following definition seems to be helpful: a normal dot (which is very rare) has to be located only at the bottom of a line, a middle dot (it occurs mostly) lies between the first and third part of a line and a high dot stands clearly in the top of a line:

 

 

In addition to these details, it is certainly interesting to know that the first transcriptions have already been done or currently arise. The following manuscripts are transcribed for the first time or are in progress:

P18 P24 P85 P98 P115 046 0163 0308 18 42 61 69 82 93 141 175 177 250 325 424 452 459 506 616 620 627 628 699 920 1006 1611 1652 1734 1740 1849 1854 2048 2049 (our training, but a copy of the TR) 2050 2052 2079 2087 2138 2329 2361 2408 2582 2723 2814 (in total 49 manuscripts, but many fragments).

 

So we can say: The project is so good in time and goes well on!

 

 

Transkriptions/Editionskurs WS 2014/15

Im WS 2014/15 findet wieder ein Einführungskurs zum Transkribieren und Edieren Biblischer Handschriften statt. Die Veranstaltung, welche sich in diesem Semester ausschließlich auf die Arbeit mit Apk-Hs. konzentriert, wird als Blockseminar/Übung der Kirchlichen Hochschule angeboten und führt ca. 15  Studierenden bzw. Promovierenden aus Deutschland und mehreren europäischen Ländern zusammen. Als Dozenten fungieren die Mitarbeiter des Institutes. Der erste Block findet statt vom 24. bis 26. Oktober.

 

Erster Wuppertaler Transkriptionskurs erfolgreich beendet!

So hochmotiviert der Kurs begonnen wurde, so hochmotiviert wurde er auch beendet! Ohne Teilnehmerverlust und mit einem ausgesprochen positivem Feedback von Studierenden wie Dozierenden ging der Kurs am vergangenen Sonntag zu Ende. Die intensiven Themenblöcke umfaßten diesmal:

Kurzanmerkungen zur biblischen Epigraphik (Sigismund)

Die Apk - Hilfsmittel und ältere Editionen - was gibt es, und wie werte ich diese aus? (Sigismund)

Antike Apk-Kommentare und deren Editionen - welche muß ich kennen, wie sehen diese in den Mss. aus, und wie kann ich mich ihnen mithilfe der Kommentare nähern? (Müller)

Korrekturen und "böse" Ligaturen - erkennen, lesen und transkribieren (Stokowski)

Kurzer Einblick in die moderenen textkritischen Methoden (MPM und CBGM) (Sigismund)

Einführung in die Paläographie lateinischer Glossen und neuzeitlicher Notizen (Sigismund)

Kephalaia und sonstige Gliederungsmerkmale (Müller)

und natürlich immer wieder ganz viel Mss.-Lesen und Transkribieren (Stokowski/ Müller)

 

Das Dozenten-Team freut sich schon jetzt auf eine Neuauflage der Veranstaltung, zumal noch viele gute Ideen in der Nachbesprechung notiert werden konnten. Besonders freuten sich die Dozenten über das Votum der Studierenden, dass man doch auch in "normalen" NT-Proseminaren mal auf die Manuskripte hinweisen solle. Paläographie kann -richtig vermittelt- eben auch Spaß machen!

— 5 Items per Page
Showing 6 - 10 of 12 results.